Lastminute-Express.de


 

Mutti-Verkehr

Als ich am 28.01.08 mit meinem Hercules-Moped in aller Ruhe von der Schule nach Hause fahren wollte, dachte ich, dass die Fahrt langweilig werden würde. Falsch gedacht, denn ich habe nicht mit den überfürsorglichen Muttis gerechnet, die ihre Kinder um 15:15 Uhr von der Schule holen, respektive dort hin bringen müssen.

Ich fahre also gemütlich aus dem Mopedparkplatz, als ich das erste Mal abbremsen muss. Fahrradfahrer und Kinder, die zum Bus oder zum Parkplatz laufen. Also lasse ich den Pulk passieren und unterhalte mich mit einem Freund, der auf dem Quad neben mir sitzt. Sobald der "Pöbel" sich aufgelöst hat, lege ich den ersten Gang ein, bewege mein Vehikel in Richtung Ausfahrt und ... steige zum zweiten Mal voll in die Eisen. Ein Minivan steht schräg mitten in der Ausfahrt, so dass nicht einmal ein Fußgänger hätte passieren können. Am Steuer: Eine ca. 40-jährige Frau, Typ "Ich-weiß-wie-man-Leute-erzieht".

Auf mein energisches Drängen, den Weg frei zu machen, bleibt sie stehen und wechselt einige Worte mit ihren Kindern. Einige viele. Da ich es eilig habe und am Nachmittag noch etwas vorhabe, fahre ich über den Grünstreifen auf die Straße. An der Einmündung zu den Bushaltestellen, etwas weiter vorne, steht ein einzelner Passat. Nachdem ich mich diesem Fahrzeug auf etwa zehn Meter genähert habe, geht unvermittelt die (in Fahrtrichtung) LINKE, also zur Straße gewandte, Tür auf. Dritte Vollbremsung; Zweiter Wutausbruch.

Als ich unter Flüchen an dem "Mutti-Passat", wie ich jetzt erkenne, vorbei bin, sehe ich schon den nächsten "Trouble-Spot": Ein cremefarbener Mercedes 190E, gelenkt von einer etwas älteren Dame, die wohl dieses Fahrzeug seit Jahren nicht mehr angesehen hat. Sie fährt mit Schrittgeschwindigkeit auf eine breitere Stelle im Gehweg zu und will dort wohl anhalten, was sie auch tut. Dort steigt ein Kind aus (natürlich wieder links), doch dieses Mal hab ich rechtzeitig gebremst. Als ich nun an dem stehenden Mercedes vorbeifahren will, zieht die (potenzielle) Oma ohne Blinker und Schulterblick raus und sieht mich wohl auch nicht. Darauf war ich nicht gefasst und ich lege einen Stoppie hin. Darauf folgt die dritte Publizierung meiner Empathie gegen Frauen im Straßenverkehr.

Und das alles in weniger als fünf Minuten ...

Ich fasse zusammen:
Muttis/Omis: 3
Kinder: seeeehr viele
Vollbremsungen: 4
Wutausbrüche: 3
Zeit: < 5:00 min.

Wie findest Du diesen Bericht?